Wie bereits angekündigt: Es kommen noch mehr Tiercover auf Euch zu, heute mit dem zweitbesten Freund des Menschen! Sind aber schon wieder se...

Tiercover der Woche: Wuff!

Wie bereits angekündigt: Es kommen noch mehr Tiercover auf Euch zu, heute mit dem zweitbesten Freund des Menschen! Sind aber schon wieder sechs ...














3 Kommentare:

In letzter Zeit habe ich einige Podcasts ausprobiert, darunter auch die Now Show der BBC. In der jüngsten Ausgabe hat ein Comedian namens M...

Der Web 2.0-Song

In letzter Zeit habe ich einige Podcasts ausprobiert, darunter auch die Now Show der BBC. In der jüngsten Ausgabe hat ein Comedian namens Mitch Benn ein Lied vorgetragen, das mich auf dem Weg ins Büro zum Lachen brachte. Das Thema war der (wohl reale) in England gemachte Vorschlag, dass Kinder in der Schule über die gängigen Web 2.-Medien unterrichtet werden sollten, und das Lied ging so:

A blog is just a diary you post on the internet
so everybody in the world can read along.
It means you're under the impression that your every waking thought
is a source of fascination but you're wrong.

Then there's Myspace which is mainly full of dreadful indie bands
who want a record deal although it's a lost cause.
Then there's Facebook which is mainly a way to reassure yourself
that your buddies' lives are just as dull as yours.

A podcast is a radio show you make and post yourself
so it doesn't matter if it's really crap.
MP3s are just a clever way of stealing people's songs
which is why the record industry's collapsed.

Wikipedia is a site where you could have looked all this up
for yourself if you weren't such a lazy git
and Twitter is for messages that last 140 characters or less
and I'm the king of it.

Ich weiß nicht so recht, ob es gelesen genauso lustig ist wie gesungen. Falls es jemand testen möche: Hier kann man den Podcast noch die ganze Woche anhören, und Herr Benn kommt ungefähr ab Minute 9:35.

1 Kommentare:

Hier ein kleiner Nachtrag zum ersten Teil meiner Tiercoverserie, nämlich die wichtige Unterkategorie "Meine eigenen Katzen auf Plattenc...

Tiercover der Woche: Mein Miau!

Hier ein kleiner Nachtrag zum ersten Teil meiner Tiercoverserie, nämlich die wichtige Unterkategorie "Meine eigenen Katzen auf Plattencovern":


Kami:


Elmo:

0 Kommentare:

Die Intro hat zurzeit eine Tierausgabe , in der sogar sogar ein (schlechtes) Double meiner Elmo vorkommt. Zeit, eine eigene Tierausgabe zu ...

Tiercover der Woche: Miau!

Die Intro hat zurzeit eine Tierausgabe, in der sogar sogar ein (schlechtes) Double meiner Elmo vorkommt. Zeit, eine eigene Tierausgabe zu machen. Ach was, ich mache gleich eine Serie über die schönsten Tier-Plattencover! Und natürlich fange ich mit meinen Lieblingstieren an. Also hier: die fünf schönsten Plattencover mit Katzen drauf!










Verdammt, es sind sechs! Noch ein Problem: Leider konnte ich viele der Cover nicht größer im Netz finden, also habe ich mich beim Anpassen nach den kleinsten richten müssen ... naja, schön sind sie in winzig ja auch.

2 Kommentare:

Momentan macht die Bild mal wieder eine große Werbekampagne (gestaltet von Jung von Matt), die Plakate hängen überall. Sie zeigen "hand...

Wirklich unentgeltlich?

Momentan macht die Bild mal wieder eine große Werbekampagne (gestaltet von Jung von Matt), die Plakate hängen überall. Sie zeigen "handschriftlich" die angeblich ehrlichen Kommentare von Prominenten zum Medium. So sagt etwa Sido "Danke für die Titt'n", Gregor Gysi schon etwas differenzierter "Gelegentlich lese ich die Bild, um zu wissen, was Millionen Leserinnen und Leser denken sollen. Spass macht mir die eine oder andere Gegendarstellung." Unten auf den Plakaten steht jeweils: "Bild bedankt sich bei xy für seine / ihre ehrliche und unentgeltliche Meinung."

Aber kann das sein? Klar, extreme Bild-Gegner wie Charlotte Roche werden nicht gefragt worden sein (und hätten auch sicher nicht geantwortet), aber geben sich Gysi, von Weizsäcker etc. wirklich unentgeltlich für eine Kampagne her, die so klar darauf abzielt, Bild als etwas darzustellen, an dem man einfach nicht vorbei kommt, ob man nun will oder nicht?

Es gibt auch Werbespots zum Thema (man kann sie sich wie auch die Plakate hier ansehen), in denen sich ein paar Prominente wie Johannes B. Kerner und Carmen Nebel komplett zum Deppen machen, aber hier ist, so weit ich erkennen konnte, zumindest nicht von "unentgeltlich" die Rede.

Nun gut, an Werbung kann man ja sehr gut ablesen, worin die Probleme eines Konzerns liegen (oder was er selbst als sein Problem sieht), und daraus könnte man schließen, dass man zurzeit eben in Wirklichkeit doch sehr gut an Bild vorbei kommt. Ätsch.

1 Kommentare: